Kennen Sie "Angsträume"?

Zur Vorbereitung meiner Diskussionsveranstaltung zum Thema "Öffentliche Sicherheit" möchte ich Orte in Mettmann und Umgebung besuchen, in denen das Sicherheitsgefühl eingeschränkt ist.
Daher meine Frage: Wo fühlen Sie sich unsicher? Kennen Sie sogenannte "Angsträume", die möglicherweise durch pflegerische, gestalterische oder bauliche Maßnahmen verbessert werden könnten?
Ihre Hinweise nehme ich gerne über das Kontaktformular auf dieser Seite oder manfred.krick@landtag.nrw.de entgegen
  • Meldung · Freitag · 02.12.2016

Manfred Krick im Gespräch - "Öffentliche Sicherheit"

Das Thema „Öffentliche Sicherheit“ besitzt auch im Kreis Mettmann einen hohen Stellenwert. Für mich Grund genug mich zum Auftakt meiner neuen Veranstaltungsserie „Manfred Krick im Gespräch – SPD konkret“ genau diesem Thema zu widmen. Die erste Veranstaltung der Serie mit dem Thema „Öffentliche Sicherheit“ findet am 7. Dezember um 19 Uhr in der Kulturvilla in Mettmann, Beckershoffstraße 20 statt. Im Rahmen der Reihe sollen aktuell debattierte Themen aufgegriffen, mit Gesprächspartnern diskutiert und Fragen des Publikums aufgegriffen werden.

Vorlesetag in Grundschulen

Über 130.000 Vorleseaktionen haben am vergangen Freitag anlässlich des 13. Bundesweiten Vorlesungstags stattgefunden. Auch Manfred Krick, Landtagsabgeordneter für Erkrath, Haan, Hilden und Mettmann, hat an diesem Tag jeweils zwei Klassen der Grundschule Willbeck in Erkrath und der Grundschule Herrenhauserstraße in Mettmann vorgelesen. „Lesen erweitert den Horizont, lädt ein die Welt zu entdecken und fördert bei Kindern Sprachkompetenz und Wortschatzbildung. Nicht ohne Grund lässt sich feststellen, dass Kinder, die gut lesen können, es im Leben leichter haben. Lesekompetenz ist die beste Grundlage für eine gute Entwicklung unserer Kinder und die möchte ich fördern“, erklärte Manfred Krick seine Beweggründe als Vorleser am bundesweiten Vorlesetag teilzunehmen.

Besuch der beiden großen Flüchtlingsunterkünfte in Haan

„Mein Dank gilt dabei den vielen Ehrenamtlichen, aber auch den hauptamtlichen Kräften der Haaner Verwaltung und des Sicherheitsdiensts. Sie alle übernehmen im Rahmen der Unterbringung der Menschen, die zu uns geflohen sind, eine verantwortungsvolle Aufgabe, vor der ich den Hut ziehe.“
Im Rahmen der „Woche des Respekts“ informierte sich Manfred Krick zusammen mit Jens Niklaus, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Haan und SPD-Bundestagskandidat für den Mettmanner Südkreis, sowie mit Bernd Stracke, Fraktionsvorsitzender der SPD im Haaner Stadtrat über die Arbeit der Stadt Haan in den beiden größten Flüchtlingsunterkünften.

Frank Walter Steinmeier soll Bundespräsident werden!

Kerstin Griese MdB
„Ich freue mich sehr, wenn Frank-Walter Steinmeier Bundespräsident wird“, kommentiert Kerstin Griese die Nominierung des Außenministers. „Er ist zu Recht der beliebteste Politiker Deutschlands.“ Griese lobte Sigmar Gabriel für dessen Vorschlag, Steinmeier für das Amt an der Spitze des Landes vorzuschlagen. „Offensichtlich ist es nicht so einfach, einen präsidiablen Kandidaten zu finden. Es ist gut, dass die nun schon monatelange Hängepartie beendet ist.“
Die SPD-Abgeordnete erwartet von Frank-Walter Steinmeier Impulse, die über Deutschland hinwegreichen. „Wenn der Rechtspopulismus immer stärker wird, ist es gut, wenn unser Land mit einer Stimme der Vernunft repräsentiert wird“, erinnert Griese an die Wahl von Donald Trump und stärker werdende Rechtsaußenparteien in Europa.

  • Meldung · Mettmann · Dienstag · 15.11.2016

Besuch des Johanniter-Haus in Erkrath

Mein erster Besuch im Rahmen der "Woche des Respekts" führte mich heute ins Johanniter-Haus nach Erkrath. Das Haus führt für sich den Namen „Alt und Jung – Leben unter einem Dach“.
Im Januar werde ich dort einen Tag lang hospitieren: Morgens in der KiTa und nachmittags in der Begegnungsstätte.

Woche des Respekts

Vom 14. bis 18. November findet die von der Landesregierung veranstaltete „Woche des Respekts“ statt. Ziel der Woche ist es, den respektvollen Umgang miteinander zu fördern und für mehr Respekt zu werben.
Während der „Woche des Respekts“ werden Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und die Mitglieder der Landesregierung sich mit Jugendorganisationen, Schulen, Polizisten und Rettungskräften austauschen und vor Ort informieren.
Auch ich möchte mich während der „Woche des Respekts“ mit verschiedenen Menschen treffen, die für unser Gemeinwesen und damit für unser gemeinsames Wohl arbeiten. Oft ist deren Arbeit schon allein durch die Art der Aufgabe mit Gefahren für die Gesundheit verbunden, wie besonders bei unserer Polizei.

Einstimmig wieder als Landtagskandidat nominiert

Am heutigen Samstag trafen sich die Mitglieder der SPD im Mettmanner Süden zur Aufstellung der Landtags- und Bundestagskandidaten.
Ich freue mich sehr mit 91 von 91 Stimmen einstimmig wieder als Landtagskandidat für die Städte Erkrath, Haan, Hilden und Mettmann nominiert worden zu sein.
Jens Geyer (im Bild rechts) wurde ebenfalls einstimmig als Kandidat für Langenfeld, Monheim und den Hildener Süden bestätigt.
Jens Niklaus (2. v.l.) stellte sich als neuer Kandidat für den Bundestagswahlkreis 104 (Mettmann Süd, zuletzt: Peer Steinbrück) den SPD-Mitgliedern zur Wahl und erreichte auf Anhieb 96%. Herzlichen Glückwunsch!

Fallzahlen bei besonders schweren Straftaten sind rückläufig – Land bringt mehr Polizisten auf die Straße

Gewalttätige Vorfälle, wie zuletzt die Massenschlägerei zwischen libanesischen Clans in Erkrath-Hochdahl verunsichern die Bürgerinnen und Bürger. Durch das erneut schnelle Eingreifen starker Polizeikräfte konnte zum Glück Schlimmeres verhindert und die Personalien aller Beteiligten festgestellt werden.

Viele fragen sich nun, wie es um die aktuelle Sicherheitslage in NRW steht. Aufschluss geben die Ergebnisse der nordrhein-westfälischen Kriminalitätsstatistik für 2015.

Ibrahim Yetim: „Wir müssen gegen Hass und Hetze zusammenstehen“

Die muslimische Autorin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst für den Rest des Schuljahres beurlauben lassen. Seit dem Erscheinen ihres Buches über Einwanderung habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten. Dazu erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

„Bedrohungen, wie sie Lamya Kaddor widerfahren sind, können wir als demokratische Gesellschaft nicht hinnehmen! Es ist erschreckend, dass solche Anfeindungen gegen Leib und Leben für viele Autoren, Prominente, Politikerinnen, Politiker oder Vertreterinnen und Vertreter des Staates inzwischen zum Alltag gehören. Es hat sich in unserem Land zunehmend ein Klima entwickelt, das Menschen mit einer anderen Meinung in Angst um sich und ihre Familien versetzt. Wir alle müssen uns also fragen: Ist das die Gesellschaft in der wir leben wollen? Letztlich richten sich solche Angriffe gegen alle, die für eine offene und liberale Gesellschaft einstehen. Deshalb müssen sich die demokratischen Kräfte vereint gegen derlei Hass und Hetze wehren."
  • Meldung · Samstag · 01.10.2016

2 Milliarden für gute Schulen

Der Verwaltungsrat der NRW.BANK hat auf Vorschlag der Landesregierung das Förderprogramm NRW.BANK.Gute Schule 2020 zur langfristigen Finanzierung kommunaler Investitionen in die Sanierung, die Modernisierung und den Ausbau der kommunalen Schulinfrastruktur beschlossen. Das Programm hat ein Gesamtvolumen von zwei Milliarden Euro. Bei dem Programm handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der NRW.BANK mit dem Land Nordrhein-Westfalen.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: „Wir wollen schon bis 2020 gute und moderne Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen schaffen. Dabei unterstützen wir die Kommunen gerne. Denn wenn wir viele kluge Köpfe haben wollen, wenn Inklusion und Integration gelingen sollen, brauchen wir gute Schulen und das bedeutet immer auch eine moderne Schulinfrastruktur. Mit dem Programm Gute Schule 2020 wollen wir auch den digitalen Aufbruch unserer Schulen vorantreiben, um die Grundlagen für die Zukunft des Lernens in unseren Schulen zu verbessern. Die zwei Milliarden Euro sind daher gut investiertes Geld.“

Was heißt das im Detail? Wie ist die Verteilung auf die Kommunen? Antworten gibt's auf der Seite der Landesregierung.

„Ich glaube daran, die Welt jeden Tag etwas besser machen zu können“

Was sind die Aufgaben einer Landtagspräsidentin? Wie wird man in das höchste Amt unseres Bundeslandes gewählt? Und wie viel Zeit bleibt eigentlich noch für die Familie? All dies waren Fragen an die Landtagspräsidentin Carina Gödecke, die am Montagvormittag auf Initiative des SPD-Landtagsabgeordneten Manfred Krick, das Schulzentrum in Hochdahl besuchte. Zum Ende ihres Besuchs aller drei Schulen an der Rankestraße stellte sie sich über eine Stunde den Fragen der Schülerinnen und Schüler.

"Gute Schule. Beste Bildung."

Die stellvertretenden Vorsitzenden der NRWSPD, Marc Herter und Jochen Ott, haben am 16.09. in Düsseldorf das SPD-Papier „Gute Schule. Beste Bildung.“ vorgestellt, das das Präsidium der NRWSPD und die Antragskommission dem Landesparteitag der NRWSPD am 24. September zur Beschlussfassung vorschlagen.

Sommerprogramm: Besuch des „UPS Air HUB“ am Flughafen Köln/Bonn

Zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern aus dem Wahlkreis besichtigte der Landtagsabgeordnete Manfred Krick (SPD) zum Abschluss seines
Sommerprogramms die Nachtsortierung bei UPS am Flughafen Köln/Bonn. Das US-amerikanische Logistikunternehmen UPS (United Parcel Service) betreibt dort sein europaweites Paket-Sortierzentrum, in dem sämtliche Sendungen für oder aus Europa umgeschlagen werden.

Hohe Zahl an freiwilligen Rückkehrern

Im ersten Halbjahr 2016 war die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer, die Nordrhein-Westfalen freiwillig verlassen haben, so hoch wie in keinem anderen Bundesland. Bis jetzt gab es 8.356 staatlich geförderte Ausreisen sowie mit 2.625 Abschiebungen auch die höchste Fallzahl im Ländervergleich.
Zudem sind zum Schulbeginn alle vom Land betriebenen Notunterkünfte in Sporthallen aufgegeben worden.

Informationsveranstaltung der NRW-SPD zu CETA

Es war eine respektvolle, harte, ernsthafte und fachliche Diskussion. Im Vorfeld des Parteikonvents am 19.09. in Wolfsburg hatte die NRWSPD alle Unterbezirke zur Informationsveranstaltung eingeladen, um sich gemeinsam zum aktuellen Verhandlungsstand des CETA-Handelsabkommens mit Kanada auszutauschen.
Meine Kollegin Elisabeth Müller-Witt und ich haben danach ein kurzes Statement abgegeben. Den ganzen Bericht zur Veranstaltung gibt es hier zum weiterlesen...


Sommerprogramm: Besuch der Haaner Felsenquelle

Im Rahmen seines Sommerprogramms besichtigte Manfred Krick mit einer rund 25-köpfigen Gruppe interessierter Bürgerinnen und Bürger den Abfüllbetrieb der Haaner Felsenquelle. Vor Ort hieß Geschäftsführerin Gabriele Römer die Gruppe herzlich willkommen, bevor Fritz Sievert, Produktionsleiter im Ruhestand, die anderthalb stündige Führung durch die verschiedenen Unternehmensteile begann.

Interview: „Selbstbewusst, aber nicht selbstverliebt – so sind wir in NRW“

Unser Geburtstagskind ist selbstbewusst, aber nicht selbstverliebt. Eine ehrliche Haut. Tolerant, fleißig und solidarisch. Wir in NRW sind immer offen für Neues. Und wir genießen das Leben. Sei es beim Fußball, beim Karneval, mit Freunden oder Nachbarn. Lebensfreude und Heimatliebe machen unser Nordrhein-Westfalen so sympathisch.

Besuch bei der Regiobahn in Mettmann

Um mich über den Ausbau der Strecke Kaarst – Mettmann zu informieren, habe ich kürzlich die Regiobahn in Mettmann besucht. Die Strecke soll ab Ende 2017, statt in Mettmann Stadtwald zu enden, weiter bis Wuppertal führen.

Hannelore Kraft: "Die Polizei traut sich in jede Straße"

Hannelore Kraft spricht im Interview mit der Rheinischen Post u.a. über Ausbildungsplätze, Kriminalitätsbekämpfung und das Projekt "Kein Kind zurücklassen".

Steuerfahnder und Polizei unter einem Dach bringen NRW mehr als 75 Millionen Euro zusätzlich ein

Die engere Zusammenarbeit der Steuerfahndung NRW mit dem Landeskriminalamt hat nach ihrem Start im Frühjahr 2015 die Erwartungen deutlich übertroffen: Finanzminister Norbert Walter-Borjans und Innenminister Ralf Jäger haben in einer ersten Bilanz des Sachgebiets Ermittlungsgruppe Organisierte Kriminalität und Steuerhinterziehung (SG-EOKS) über Mehreinnahmen von insgesamt mehr als 75 Millionen Euro berichtet – davon 39 Millionen Euro an zusätzlichen Steuereinnahmen und rund 37 Millionen Euro aus Geldbußen. 83 komplexe Fälle konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Darüber hinaus wurden Freiheitsstrafen von 16 Jahren verhängt.

Mettmann wird weiterer Standort für Projekt "Kurve kriegen"

Das NRW-Präventionsprojekt „Kurve kriegen“ wird von bislang acht auf insgesamt 19 Standorte ausgebaut. Wie Innenminister Ralf Jäger mitteilte, wird auch die Kreispolizeibehörde Mettmann ein neuer Standort für das Projekt. „Frühe Hilfe statt späte Härte“ lautet die Devise gegen Kinder- und Jugendkriminalität. Nordrhein-Westfalen setzt mit der Initiative "Kurve kriegen" auf Prävention. In den acht Modellregionen werden erste Erfolge sichtbar.

Kritik am Landesentwicklungsplan nicht nachvollziehbar

Die Landesregierung möchte mit der Erarbeitung des neuen Landesentwicklungsplans (LEP) Voraussetzungen schaffen, um Flächen in Nordrhein-Westfalen für Industrie, aber auch für den Wohnungsbau auszuweisen. Der LEP macht sowohl der Eegionalplanung und den Kommunen Vorgaben zur räumlichen Entwicklung und spielt unter anderem für den Naturschutz, Wasserschutz oder für die Verkehrsplanung eine Rolle.
Der Entwurf des Planes wurde in den letzten Wochen immer wieder von CDU und FDP kritisiert. Zu Unrecht.

JETZT ANMELDEN: Erster Termin meines Sommerprogramms

In Form eines Sommerprogramms lade ich herzlich zu einigen abwechslungsreichen gemeinsamen Besuchen ein. Alle Termine werden in den Sommerferien stattfinden und auch etwas über die Grenzen meines Wahlkreises Erkrath, Haan, Hilden und Mettmann hinausgehen.
Der erste Programmpunkt führt am Montag, den 11. Juli um 17 Uhr, zur im Jahre 1890 erbauten Dammer Mühle. Hier kann eine Wasserkraft-Turbine und die zugehörige Fischtreppe besichtigt werden.
Nähere Informationen zu diesem und weiteren Programmpunkten und zur Anmeldung können Sie dem ausführlichen Artikel entnehmen.

Brexit: Kraft wirbt um EU-Büros und Konzernzentralen in NRW

Europaparlamentspräsident Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft über den Brexit, die Krise Europas und die möglichen Folgen für NRW.

Hier das Interview in voller Länge lesen